Warum ein Grabstein?

Aux Arts Funéraires

GENF - WAADT - WALLIS - FRIBOURG - NEUCHÂTEL

Ihr Grabmal-Spezialist für die ganze Schweiz

Welchen Sinn hat es, einen Grabstein zu erstellen, und woraus besteht er?

Eine Grabstein ist ein Grabmal aus Stein. Sie enthält typischerweise den Namen der begrabenen Person, ihr Geburts- und Sterbedatum und manchmal auch eine persönliche Nachricht oder ein Gebet, das Epitaph genannt wird. Wenn sie aufrecht am Kopfende eines Grabes steht, spricht man von einer Stele.

Eine Grabplatte, auch bekannt als GrabplatteEin Grabstein ist eine Platte, meist aus Stein, die über einem Grab angebracht wird, z. B. im Bodenbelag einer Kirche oder an einer Wand, und in der Regel ein Epitaph oder ein Bildnis trägt.

Die Geschichte des Grabsteins

Den Grabstein in seiner wörtlichsten Form gibt es schon seit Tausenden von Jahren. Einige archäologische Fundstätten zeigen, dass der Neandertaler in Gruben tief in den Höhlen vergraben wurde.

In diesen Zeiten dienten die Grabsteine dazu, den Körper des Verstorbenen vor wilden Tieren zu schützen. Diese Praxis dauerte viele Jahre lang an, und das Aufstellen von Steinen über dem Grab wurde zu einer Art Tradition, die nicht immer bestätigt wurde.

Außerdem glaubten abergläubische Menschen, dass sie damit verhinderten, dass die Toten wieder zum Leben erwachten.

Grabsteine: Die verschiedenen Bezeichnungen

Die verschiedenen Bezeichnungen für Grabsteine

Bevor sie endgültig als Grabsteine bezeichnet werden, haben sie zunächst verschiedene Bezeichnungen durchlaufen.

Der Name bezog sich jedoch immer noch auf den Grabstein.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt war zum Beispiel von Grabdenkmälern die Rede. Es gibt aber auch Bezeichnungen, die sehr weit vom Ausdruck entfernt sind, wie "Gedenkmarkierungen" oder "Gesellschaftsgrabsteine" oder "doppelte Tiefenmarkierungen" und "Grabsteine für zwei".

Die Grabsteine

Grabsteine haben seit jeher eine sehr große Bedeutung. Auch wenn die verschiedenen Zwecke, die die Menschen zur Zeit des Neandertalers und heute verfolgen, recht unterschiedlich sind, ist die Bedeutung von Grabsteinen immer noch wichtig.

Grabsteine sind heute die beste Möglichkeit, den Verstorbenen zu ehren, indem auf der Stele an sein Leben oder seinen Status in der Gesellschaft erinnert wird.

Die Tradition hat sich jedoch je nach Land und Generation stark verändert. Die Form des Grabmals wird mehr oder weniger von den verschiedenen Bräuchen bestimmt, die die Einwohner praktizierten.

Bei den Japanern zum Beispiel ist es Tradition, dass der Grabstein nach der Hochzeit zweier Menschen errichtet wird. Wenn einer von ihnen stirbt, ist es der andere, der die Initialen des Verstorbenen in roter Farbe auf den Grabstein malt.

Das Konzept des Friedhofs

Zu Beginn wurden die Gräber in der Nähe des Familienhauses angelegt. Damals wurden vor allem raue Steine oder Holzmarkierungen als Material verwendet. Auf den Stelen wurden nur die Namen der Personen, ihr Alter und das Jahr ihres Todes genannt. Wenn die Kirche die Bestattung anerkannte, wurde sie in den Bestattungsritus aufgenommen.

Grabstätten und Friedhöfe wurden allmählich zur gängigen Praxis, sei es innerhalb oder außerhalb der Bestattungsriten der Kirchen. Die Grabsteinmonumente waren meist quadratisch und schlank, aus Sandstein oder Schiefer.

Zusammensetzung eines Grabsteins

Schema des Grabsteins 1. Sohle, 2. Unterbau, 3. Stele, 4. Grabmal

Das Grabmal besteht aus mehreren Teilen, die dazu bestimmt sind, zu einem Ganzen, dem Grab, zusammengesetzt zu werden.1 :

  • Sohle: Wird auch "Passe pied" genannt und ist der horizontale Teil, der das Fundament des Denkmals bildet.
  • Unterbau: Der Unterbau wird auch "Parpaing" genannt und bildet die Basis des Grabmals. Er kann quadratisch oder abgerundet sein und mit einem Prie-de-Dieu oder einem Blumenkasten versehen werden.
  • Stele: Vertikales Element in verschiedenen Formen (Doucine, Pergament, Herz, Tulpe, Dreieck), das zur Aufnahme des Epitaphs und der Verzierung (Lithografie, Flachreliefskulptur, Glaspaste) bestimmt ist und direkt in den Boden gesteckt oder durch einen Sockel erhöht wird.
  • Grabmal: Horizontales Element, das die gesamte oder einen Teil der Grabstätte bedeckt. Die Form (flach mit Schrägen, Gendarmenhut, überhängend) und die Größe variieren, es kann die gleichen Verzierungen wie die Stele haben und öffnet sich zur Gruft.

Die Grabgravur schmückt das Grabmal oder die Stele. In der Regel gibt es fünf verschiedene Farben (Weiß, Gold, Schwarz, Van-Dick-Braun, Silber). Sie dient dazu, den Vor- und Nachnamen des Verstorbenen sowie sein Geburts- und Sterbedatum zu verewigen.

Runderneuerung ist die Erneuerung einer zum Verblassen neigenden Gravur auf einem Grabstein durch den Bestattungsunternehmer.